Vereins-Wochenbericht vom 03.09.- 09.09.2012

Geschrieben von Andreas

Durch den Einbau des H0e Schattenbahnhof wurde es nötig, die bisher vorhandene Wendeschleife zu entfernen. Deshalb wurde eine neue Wendeschleife eingebaut, die wieder ein Stückchen weiter Richtung Endausbau gewandert ist. Sie besitzt zwei Durchfahrgleise, auf denen auf jedem zwei Züge hintereinander abgestellt werden können. Neu sind jetzt zwei Kopfgleise, in welchem die zahlreichen Wendezüge ihren Platz finden. Die Wendeschleife wird an die Streckenverlängerung vom Bahnhof Wurmlingen her kommend angeschlossen:

Weiter wurde auf dem Trassenbrett die erste Schicht des Unterbaus aus Kork aufgebaut. Dieser 3mm starke Kork bildet die Basis für den weiteren Aufbau. Er soll später die Schallübertragung auf das gesamte Anlagengestell verhindern. Die zweite Schicht besteht aus Styrodur Keilen, welche nur in den Kurven eingebaut werden. Mit ihrer Hilfe entstehen die sogenannten Überhöhungen der Gleise im Bogen, d.h. sie werden geneigt um ein schnelleres durchfahren der Züge zu ermöglichen, im Original sowie im Modell. Die dritte Schicht Kork ist dann später der eigentliche Bahndamm mit Böschung, auf dem die Gleise liegen:

Um das Ganze mit dem PC und Railware dann auch fahrbar zu machen, benötigt es natürlich einiger Anschlüsse an den Gleisen. Dazu zählen neben der allgemeinen Fahrstromversorgung auch die Versorgung der Weichenantriebe sowie der dazugehörigen Decoder und die Gleisbesetztmeldung. Diese Gleisbesetztmeldung, auch Rückmeldung genannt, zeigt der Software, auf welchem Abschnitt der Anlage sich ein Fahrzeug befindet damit es zu keiner Kollision kommt:


css.php